Hafentag in Nanny Cay

heute haben wir zweiten Tag fast komplett in Hafen „Nanny cay“ verbracht .Nach der gestrigen farewell party mit den anderen Rallyeteilnehmern begann der Tag für alle (früher oder später) mit einem Bad im Ozean. Direkt neben unserem Hafen ist nämlich ein wunderschöner kleiner Badestrand. Ein kräftiges Frühstück mit Rührei und Speck stärkte uns für den ... Weiterlesen...

Der Marinero hat Feierabend

01.05.2014 in Tortola 16.30 Uhr Ortszeit Nach 54 Stunden Durchsegeln (Für Peter und David Premiere!) sind wir dann gegen 15.30 Uhr in die Inselbucht vor Tortola eingefahren. David wollte eigentlich nur noch in das blaue Wasser springen, aber stattdessen mussten wir erstmal vor dem Hafen ankern. Grund dafür war, dass der Skipper zunächst alleine mit ... Weiterlesen...

an allen Karibikschönheiten vorbeigesegelt

 30.04.2014 auf dem Weg nach Tortola – 0900 Ortszeit, wir haben unsere 2. Nacht hinter uns. Der Wind war sehr geichmässig, Sterne klar, nur ein paar Passatschäfchenwolken sind am Himmel, hier schautes wieder so aus wie wenn 2 mal so viel Sterne den Himmel zieren wie bei uns. Die Sternschnuppen fallen alle 15 min. von ... Weiterlesen...

Erste Nacht vorbei – Müsli-Tröge für die Mannschaft!

Wir haben unsere erste Nacht hinter uns. Nachdem wir die Landabdeckung von Guadeloupe verlassen haben, hat der Seegang erheblich zugenommen und auch der Wind. Unsere Nachtfahrt war recht flott mit 6 - 7 Knoten Geschwindigkeit, so wurde das Dahindümpeln entlang Guadeloupe wieder ausgeglichen. Die neue Crew macht sich recht gut, wir haben die erste Nacht ... Weiterlesen...

Start Guadeloupe–Tortola

28.04.2014  Gestern am 27.04.2014 sind wir nach einem Rieseneinkauf für 14 Tage, gefühlt aber für 20 Tage, (wir haben ja Peter Lomb dabei und der sorgt wahrlich für das leibliche Wohl) nach Tortola aufgebrochen. Am ersten Tag kamen wir bis zu Abendrot zu den schönen Saints, lagen da vor einer Boje, badeten und hatten einen ... Weiterlesen...

Les Saintes und die Überfahrt– ein Abenteuer 30./31.01.2014

Nachdem wir gestern Abend in der Bucht vor den Les Saintes  eintrafen, war keine Boje für uns mehr frei, so dass wir Anker legen mussten. Durch den heftigen Seegang, lag eine sehr schauklige Nacht vor uns. Nach bewegtem Kochen und Abendessen, versuchten wir uns in den Schlaf wiegen zu lassen. Dies gelang kaum. Gise und ... Weiterlesen...

Malendure 28./29.01.2014

Nur noch zu viert an Bord sind Andy, Gise, Bernd und Maria in knapp dreistündiger Fahrt sicher nach Malendure gelangt. Während dessen haben sich Greti und Sibylle per Auto dorthin bewegt und über steile, fast senkrechten Straßen mindestens ein dutzend (also alle) Hotels und Hütten abgeklappert, bis zur letzten “Gîtes”, die uns dann aufgenommen hat. ... Weiterlesen...

Basse Terre – blöd auf den Hintern gefallen!27.01.1014

Leider hatten wir auch einen Landunfall. Greti, Gise, Maria und Bernd wollen auf den Berg um die Wasserfälle zu besichtigen. Dabei gab es sehr gefährliche und schwierige auch glitschige Passagen. Greti ist leider ausgerutscht und auf den Hntern gefallen. Das war aber leider nicht irgendwie sondern sie hat sich den Oberschenkelmuskel gequetscht, so dass Sie ... Weiterlesen...

Basse-Terre 24./25./26.01.2014

Nach dem befreienden Segeln, liefen wir in den stickigen Hafen von Basse-Terre ein. Zuerst genossen wir eine Abkühlung am schwarzen Strand (wegen des Vulkangesteins) wo wir den einheimischen Kindern beim Schwimmunterricht vergnügt zusahen. Verschiedene Telefonate, später machten sich Gisela und Sibylle schliesslich auf um die Hafen-Geschäfte zu erkunden. Dort fand sich dann die einzige Lösung, ... Weiterlesen...

Les Saintes 23./24.01.2014

Nach vergleichsweiser ruhigen Überfahrt, steuern wir zwischen den Inseln in die Bucht von Haut-de-Terre. Eine Traumkulisse von wunderschönen Häusern und Pflanzen heissen uns willkommen. Wir kommen uns vor, wie im Paradies. Anker müssen wir keinen setzen, wir können unsere Yacht an einer Boje festmachen, es braucht allerdings zwei Seile, weil so viel Bewegung also Wind ... Weiterlesen...

Zum Anfang springen